Kreditkarten im Ausland – kostenloser Einsatz ist möglich. Tipps zu Kosten, Gebühren, Bargeldbezug 2019

Kreditkarten im Ausland - welche Kosten fallen an?Die Deutschen reisen mehr denn je und gern ins Ausland. Der Trend wird sich auch in diesem Jahr fortsetzten. Beim Shopping im Ausland oder auch bei den ganz normalen täglichen Einkäufen und bezahlen von Dienstleistungen stellt sich die Frage wie am preiswertesten bezahlen. In Ländern mit Euro als Landeswährung ist das keine Frage, aber bei Fremdwährung geht es los: Die Kreditkarte im Ausland ist oft die erste Wahl. Warum? Weil es oft die preiswerteste Methode ist, was die Gebühren betrifft. Vorweg: es geht auch kostenlos. Auch für den Einsatz im Ausland fallen bei einigen Kreditkarten keine Gebühren an. Informieren ist aber wichtig und am besten vor der Reise. Wir geben in unserem Ratgeber aktuelle Tipps für den Urlaub.

Es kommt auf die Kreditkarte an, ob der Auslandseinsatz für den Kreditkartenbesitzer teuer wird. Wer ins Ausland reist, gibt dort zwangsläufig Geld aus. Für viele Reisende stellt sich die Frage Bargeld oder Kreditkarte und zu welchen Kosten?

Oft ist eine Mischung von Hartgeld oder Scheinen und Plastikgeld, also die Kreditkarte, die beste Lösung. Mittlerweile ist es in vielen Ländern oft sogar günstiger, mit einer Kreditkarte Bargeld an Geldautomaten abzuheben, als mit einer ec/Maestrokarte. Zumindest immer dann, wenn der Kreditkartenanbieter eine kostenlose Bargeldversorgung mittel Kreditkarte in den Vertragskonditionen aufgenommen hat. Und das ist inzwischen sogar bei immer mehr kostenlosen Kreditkarten der Fall.

Kreditkarteneinsatz im Ausland? Reisende sollten sich vorher über die Gebühren informieren!

Welche Gebühren kommen auf Reisende oder Karteninhaber, die geschäftlich außerhalb der Eurowährungsraumes unterwegs sind zu? Diese Kosten können mit einem Kreditkarteneinsatz im Auslandanfallen:

  • Auslandseinsatzentgelt (auch Fremdwährungsgebühr genannt)
  • Bargeldbezug an Automaten
    Kosten durch die kartenaustellende Bank
    „Fremdkosten“ durch den Geldautomatenbetreiber (Achtung: Dynamic Currency Conversion beachten)

Für Vielreisende ist es empfehlenswert, darauf zu achten, eine Karte mit einem möglichst geringen Entgeltsatz auszuwählen. Ein Wert von über 2% des Rechnungsbetrages gilt als hoch.

Am längsten und wohl auch am erfolgreichsten in Sachen Ausland und Kreditkarte ist die Deutsche Kreditbank, die Ihr kostenloses Girokonto zusammen mit einer gratis VISA Kreditkarte anbietet. Und mit dieser VISA kann der Reisende weltweit kostenlos an Automaten Geld beziehen. Das gilt sowohl für Deutschland als auch für Russland und die Mongolei. Allerdings stehen im russischen oder asiatischen Hinterland natürlich deutlich weniger Geldautomaten zur Verfügung als in Europa. Gleiches gilt für die Akzeptanzstellen, also den Kassen, an denen mit einer Kreditkarte bezahlt werden kann.
Wer hier also eine Reise außerhalb der Städte und ausgetretenen Pfaden vorhat, sollte sich vorher über die Standorte von Geldautomaten im Zielgebiet informieren.

Viele Karten mit Entgelt

VISA Kreditkarte im Ausland einsetzenGanz gebührenfrei geht es aber bei der gratis Kreditkarte im Ausland nur selten zu zu: Fast immer erhebt die Bank ein so genannten Auslandseinsatzentgelt, wenn in Ländern, die nicht der Europäischen Währungsunion angehören, mit der Kreditkarte bezahlt wird. Die Banken sehen die Gebühr als Aufwandsentschädigung für die mit der Umrechnung in die Landeswährung verbundenen Arbeiten an. Üblich ist ein Auslandsentgelt von 1 % bis 2%.

Für den Einsatz mit der kostenlosen Kreditkarte der DKB werden beispielsweise im Euroland keine Auslandsgebühren fällig, für den Einsatz außerhalb von Euroland 1,75% vom Kartenumsatz. Wer hier genau kalkuliert, kommt zu dem Schluss, dass beim Umtausch in die Landeswährung zumindest bei kleinen Beträgen der Einsatz der Kreditkarte günstiger ist als der Wechsel von Bargeld am Bankschalter. Denn gerade bei kleinen Beträgen kann die Umtauschgebühr schnell einen zweistelligen Betrag in Prozent der Umtauschsumme betragen.

Beispiele

Wo geht es kostenlos? Bargeld gibt es beispielsweise gratis an Geldautomaten weltweit in Ländern mit Fremdwährung mit der comdirect VISA.

Ohne Fremdwährungsbezugskosten (Auslandseinsatzentgelt) ist beispielsweise die Barclaycard VISA. Mit dieser Karte kann im Ausland auch kostenlos Bargeld an Automaten abgeholt werden.

Fazit für den Gebrauch von Kreditkarten im Ausland: Vorab zu Hause informieren, ob die bestehende Kreditkarte kostengünstig ist. Ansonsten lohnt sich die Anschaffung einer kostenlosen Kreditkarte von einem Anbieter mit verbraucherfreundlichen Konditionen.

Einsatz in Ländern mit anderer Landeswährung als Euro

Hier finden Sie Tipps für die Nutzung von Kreditkarten in ausgewählten Ländern. Wer eine längere Urlaubsreise in abgelegene Regionen der Erde vorhat, sollte sich vorab informieren, in welchen kleineren Städten Geldautomaten vorhanden sind um nicht plötzlich ohne Bargeld da zu stehen. Denn ob dort mit einer Kreditkarte bezahlt werden kann, darauf sollte sich der Urlauber nicht verlassen. Es gilt: Auch in finanziellen Fragen sollte der Urlaub gut geplant werden und dabei nicht nur die Höhe der Urlaubskasse, sondern auch der finanzielle Zugriff und die dabei entstehenden Kosten.

USA

Amerika ist quasi die Heimat der Kreditkarten. Hier wurde die Kreditkarte erfunden und die großen Kartengesellschaften VISA und MasterCard haben hier ihren Stammsitz. Entsprechend groß ist die Akzeptanz im ganzen Land. Nirgendwo auf der Welt verwendet die Bevölkerung dieses Zahlungsmittel so intensiv und mitunter auch ungehemmt: Die aktuelle Finanzkrise ist nicht zuletzt auf die ungebremste Lust der US-Bürger zurückzuführen, sich in beinahe absurder Weise über den Gebrauch verschiedener Kreditkarten zu verschulden. Die bekanntesten Kreditkarten in den USA sind „Diners Club“, der Erfinder der Kreditkarte, sowie „American Express“. Beide genießen weltweite Akzeptanz.

Für deutsche Urlauber oder Geschäftsreisende sind Kreditkarten zu empfehlen, die einen kostenlosen Bargeldbezug an Geldautomaten ermöglichen und für die beim Bezahlen ein geringes Auslandseinsatzentgelt anfällt.
Geldautomaten werden in Amerika als ATM (Automatic Teller Machine) bezeichnet. Wer mit einer VISA Kreditkarte in den USA Bargeld beziehen möchte, kann den nächsten Standort auf www.visa.com/atmlocator/ finden. Hier gibt es tagesaktuelle Kurse zum Währungspaar Dollar Euro.

Mit einer Ausland Kreditkarte kann man überall auf der Welt seine Rechnungen bargeldlos begleichen und das oft zu sehr günstigen Konditionen. Darunter versteht man entweder eine Kreditkarte eines amerikanischen Anbieters oder eine aus Deutschland, die auch in den USA Gültigkeit hat, also etwa auch MasterCard. In den USA ist es üblich, Einkäufe bis zu einer Höhe von etwa € 15-20 in US-Dollar zu bezahlen und alle darüber hinaus gehenden Beträge über eine Kreditkarte zu begleichen (hier können Sie sich über den Kurs von Dollar zu Euro informieren). Dies hängt teils mit der hohen Zahl gefälschter Dollarnoten und teils mit der ausufernden Kriminalität in den dortigen Großstädten zusammen, zudem ist das bargeldlose Bezahlen in den USA schon lange ein Bestandteil der dortigen Kultur.

Wer also einen Aufenthalt in den Vereinigten Staaten plant, sollte auf jeden Fall die Mitnahme einer Kreditkarte in Erwägung ziehen. In den USA gibt es eine wahre Flut von Kartenanbietern. Die meisten Amerikaner nennen zahlreiche Kreditkarten ihr Eigen, so dass es wichtig ist, eine Karte zu benutzen, die auch in Europa gilt, um Schwierigkeiten bei der Abrechnung zu vermeiden. Wichtig für den Bargeldbezug ist dabei, eine überhöhte Gebühr durch Dynamic Currency Conversion zu vermeiden. Eine Kreditkarte für die USA gibt es in verschiedenen Varianten von zahllosen Anbietern.

Norwegen

Das für Schweden Gesagte gilt auch für Norwegen: Als EU Mitglied mit eigener Landeswährung, der Norwegischen Krone (NOK), sollten sich Reisende über mögliche Kosten bei Kreditkartennutzung vorab informieren. Die Kaufkraft bei Norwegen Reisen bestimmt sich für deutsche Urlauber wesentlich durch den NOK EUR Kurs. Wer mit der Kreditkarte Bargeld beziehen möchte sollte nach „Minibank“ Ausschau halten, denn so lautet der norwegische Begriff für Bargeldautomat. Die Kreditkarte wird als „Kredittkort“bezeichnet. Hier finden Sie einige Links zu den Standorten von Bargeldautomaten größerer Banken und Kreditkartengesellschaften:

DNB Bank

MasterCard

Achtung: Auch norwegische Banken limitieren oft die Höhe der mit Kreditkarten an Automaten zu beziehenden Banknoten. So schreibt beispielsweise für die Bank Norwegian AS:auf ihrer Webseite:

„Warum kann ich an einem Geldautomaten kein Geld abheben?

Unsere Kreditkarten haben folgende Beschränkungen für Auszahlungen:
In Norwegen sind es 3.000 NOK pro Tag und 15.000 NOK pro Woche.
Im Ausland sind es 10.000 NOK pro Tag und 30.000 NOK pro Woche.

Wenn Sie versuchen, einen größeren Betrag abzuheben, wird die Transaktion nicht verarbeitet.
Dies ist ein festgelegtes Limit für alle unsere Kunden, und dies kann leider nicht geändert werden.“

Schweden

Schweden hat als Landeswährung die Krone. Für den Kreditkarteneinsatz ist das Land trotz Zugehörigkeit zur EU währungstechnisch echtes Ausland. Damit fallen auch alle üblichen Kosten wie Fremdwährungsentgelt und Kosten beim der Bargeldbezug an. Da die schwedische Krone seit einigen Jahren gegenüber dem Euro aufwertet, ist zumindest aus dieser Sicht Entspannung für den deutschen Geldbeutel bei einer Schwedenreise angesagt. Aktuelle Kurse können Sie mit unserem SEK EURO Rechner jederzeit kostenlos online berechnen.

Wo gibt es Geldautomaten in Schweden? Das schwedische Wort für Geldautomat ist „Bankomat“, die Kreditkarte heißt „Kreditkort“

Geldautomaten Standorte können beispielsweise auf https://bankomat.se gesucht werden. Bankomat unterhält an mehr als 500 Standorten in Schweden Geldautomaten. Auf einer Karte können Sie auf bankomat.se nach dem nächstgelegenen Automaten suchen. Sie können Ihre Suche nach bestimmten Dienstleistungen wie Fremdwährungsabhebungen und Einzahlungen filtern. Die Dienste, auf die Sie Zugriff haben, sind jedoch von Ihrer Bank abhängig. Wenden Sie sich an den Kundenservice, wenn Sie Fragen zu den Geldautomaten haben, Telefonnummer in Schweden 010-588 90 90.

Polen

Auch Polen ist Mitglied in der EU, hat aber den Euro noch nicht eingeführt. Die Polnische Währung ist der Złoty (PLN). Hier finden Sie aktuelle Kurse des Währungspaares Zloty Euro. Geldautomaten finden sich unter „Bankomat“ und Kreditkarte hei?t „Karta Kredytowa“.

Bargeldabhebungen mit der Kreditkarte sind z. B. an 7.600 Euronet-Geldautomaten in ganz Polen möglich: Die Automaten stehen an unabhängigen Standorten: in Kinos, Restaurants, Bürogebäuden, an Bahnhöfen, an Straßenbahnhaltestellen sowie in Bankfilialen.

Türkei

In der Türkei werden an allen größeren Urlaubsorten Kreditkarten akzeptiert. Im Hinterland, insbesondere in der Osttürkei ist das dagegen nur selten der Fall. Der Bargeldbezug mit der Kreditkarte („Kredi Kartı“) erfolgt an ATMs. Informationen zu Standorten von Geldautomaten gibt es auf:

turkeytravelplanner.com/details/Money/ATMs.html

www.yapikredi.com.tr/sinirsiz-bankacilik/atm/sube-ve-atm-arama

Einsatz in Ländern mit Euro als Landeswährung

Urlauber können Kreditkarten in Ländern die zum Im Euro-Währungsgebiet gehören zu weitgehend gleichen Kosten nutzen wie in Deutschland. Zum Euro-Währungsgebiet gehören aktuell 19 Länder: Belgien, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Österreich, Portugal, Slowakei, Slowenien, Spanien, Zypern.

Viele Vorteile

Kreditkarten lösen alte Reisezahlungsmittel ab, weil sie mehr Vorteile bieten

Während früher Reiseschecks oder große Summen an Bargeld vor einer Auslandsreise besorgt wurden, hat sich mittlerweile die Kreditkarte als international anerkanntes Zahlungsmittel durchgesetzt. Die Vorteile, die diese Entwicklung ermöglichten, liegen klar auf der Hand:

  • Erstens ist die Kreditkarte fast überall auf der Welt sowohl im elektronischen Zahlungsverkehr als auch bei der Bargeldversorgung akzeptiert und der Besitzer kann demnach ohne große Vorbereitung problemlos in fast jedes Land der Erde fahren, ein Beispiel dafür ist die kostenlose Visakarte.
  • Zweitens schneidet die Karte auch in puncto Sicherheit deutlich besser ab. Zum einen ist die Karte durch einen PIN vor unberechtigtem Gebrauch geschützt – und sollte die Karte verloren gehen, kann der Kunde auch aus dem Ausland umgehend die Karte sperren können und die Ersparnisse sind sicher. Sollte dennoch ein Betrugsfall auftreten, so ist der Kunde in vielen Fällen noch durch die Versicherung bei der Bank vor Verlusten geschützt.
  • Damit fällt auch das lästige Geldwechseln weg, da auch gerade bei kleineren Beträgen relativ teuer werden kann. Natürlich kann der Kontoinhaber auch auf Reisen auf sein kostenloses Girokonto über einen Internetanschluss zugreifen und Zahlungen im Onlinebanking Verfahren erledigen. Das ist maximale Freiheit bei minimalen Kosten.

Fazit

Kosten für Kreditkartennutzung im Urlaub variieren je nach Anbieter

Generell können bei Kreditkarten im Auslandseinsatz neben den normalen Kontoführungsgebühren für das Kreditkartenkonto sowohl ein Auslandsentgelt für den Einsatz im elektronischen Zahlungsverkehr als auch Bearbeitungsgebühren für Bargeldverfügungen anfallen. Dabei setzen sich die Kosten bei Bargeldverfügungen aus einer Gebühr des Geldautomaten-Aufstellers sowie einer Bearbeitungsgebühr der Bank, welche die Kreditkarte ausgestellt hat, an. Je nach Anbieter variieren die Kosten für die Bargeldabhebung im Ausland zwischen 2%-5%. Für den Einsatz einer Kreditkarte im elektronischen Zahlungsverkehr hingegen entstehen Gebühren von bis zu 2%. Je nach Kreditkartennutzung kann ein unterschiedlicher Anbieter die günstigsten Konditionen bieten.

Anbieter mit kostenloser Bargeldversorgung weltweit kann sich lohnen

Gerade wer viel außerhalb der Euro-Zone reist, sollte bei einem Kreditkartenvergleich auch diese Möglichkeit in Betracht ziehen. So gibt es nämlich Anbieter, die ihren Kunden ein kostenloses Konto anbieten und weltweite gebührenfrei Bargeldabhebungen garantieren. Eventuelle Gebühren können vom Kunden später in Rechnung gestellt werden.