Ratgeber Wertpapierkredit – Vergleich der Anbieter, Vorteile und Nachteile

Wertpapierkredit -günstige Finanzierung für den Werpapierkauf, aber mit RisikoIn Amerika ist der Kauf von Wertpapieren auf Kredit eine ganz normale Angelegenheit. Und die Kreditaufnahme war in 2018 auf einem Allzeithoch. In Deutschland ist der Vorgang, Aktien auf Pump zu kaufen in der Öffentlichkeit entweder nicht bekannt oder wird als exotisch angesehen. Vielleicht zu Recht, denn ein Wertpapierkredit ist immer mit einem Risiko behaftet: Verlust bei Börsencrash oder stärkeren Kursrückgängen. Im Folgenden wollen wir die Vorteile, Nachteile transparent machen und Tipps zum Thema geben. Und es gibt einen Anbieter Vergleich bezüglich Kreditzinssätze und Beleihungsgrenzen.

Wertpapierkreditkonto

Ein Verrechnungskonto kann unter normalen Umständen nicht überzogen werden. Dies ist jedoch anders, wenn ein Depotkonto besteht und im Depot Werpapiere vorhanden sind. Die Bank oder der Broker räumen Ihren Kunden meist einen bestimmten Kreditrahmen, den Wertpapierkredit für Investitionen ein.
Ein solcher Kredit wird auch als Lombardkredit (Effektenlombardkredit) bezeichnet, der eben nicht nur den Kreditinstituten bei den Zentralbanken zur Verfügung, sondern auch von privaten Haushalten genutzt werden kann. Die Wertpapierkredit Konditionen liegen deutlich unter denen eines normalen Dispositionskredites.
Die Interpretation, dass ein solches Darlehen dazu verwendet werden muss, um Wertpapiere zu kaufen, ist allerdings falsch. Die überwiegende Zahl der Banken vergibt diese Form des Kredits ohne Zweckbindung.

Vorteile

Die Zinssätze sind üblicherweise deutlich niedriger als ein Dispozinssatz bei der Bank. Und für viele Interessenten ein wichtiger Punkt: Es erfolgt keine Schufa-Meldung des Kredites. In Zeiten mit kontinuierlich steigenden Börsenkursen kann ein entsprechendes Kredit-Engagement sehr lukrativ sein.
Effektenkredite haben gegenüber einem Dispo den klaren Vorteil, dass sie deutlich billiger sind. Ein klassischer Rahmenkredit benötigt unter Umständen weitere Sicherheiten, beim Effektenkredit sind die Sicherheiten schon vorhanden.

Risiko & Nachteile

Anleger sollten sich jedoch darüber im Klaren sein, dass das Risiko hier sehr groß ist. Ein Wertpapierkreditkonto ist im Prinzip ein flexibler Lombard-Kredit. Der Nachteil dabei ist, dass die Wertpapiere selbst als Sicherheit für den Kredit genutzt werden. In Zeiten steigender Kurse hat dies den Vorteil von erhöhter Liquidität und Renditechancen trotz Kreditkosten. Sinken die Kurse, wird es jedoch häufig zu einem Problem, dass die Wertpapiere zugleich die Sicherheit darstellen. Das Volumen, das als Sicherheit zur Verfügung steht, nimmt dann nämlich ebenfalls ab.

Das Risiko liegt darin, dass ein überdimensionaler Kurseinbruch dazu führt, dass innerhalb kürzester Zeit das Darlehen zu großen Teilen zurückgeführt werden muss und das Geld dafür schlicht nicht da ist. Es empfiehlt sich daher bei einem Wertpapierkredit, den Kreditrahmen nie ganz auszuschöpfen, mindestens zehn Prozent des Kreditrahmens sollten nicht ausgeschöpft werden.

 

kostenloses Depot - Anbieter Vergleich

Geldinstitute reagieren damit in der Regel darauf, dass sie den Kunden auffordern, den Kredit abzutragen oder mehr Sicherheiten nachzuweisen. Kann er dies nicht leisten, kann das Geldinstitut die Wertpapiere verkaufen. Dabei richtet es sich natürlich nicht nach der Anlagestrategie des Kunden, sondern handelt vor allem im eigenen Interesse. Betroffene Kunden sollten deswegen ihre Wertpapiere möglichst verkaufen, bevor die Bank dies tut. Im Ernstfall lässt sich natürlich dennoch nicht verhindern, dass der Aktienhandel sogar zu Verlusten führen kann. Ein Wertpapierkreditkonto ist deswegen mit einem erhöhten Risiko versehen und ermöglicht es häufig nicht, Zeiten mit Kurseinbrüchen einfach „auszusitzen“ und die Aktien dann dennoch gewinnbringend zu verkaufen.

Aufsicht

In Amerika werden die Kredite für den Wertpapierkauf offiziell von der FINRA erfasst und veröffentlicht.

Wertpapierkredit Daten in den USA via FINRA

Gemäß FINRA-Regel 4521 müssen FINRA-Mitgliedsunternehmen, die Margin-Konten für Kunden führen, am Abrechnungstag am letzten Geschäftstag des Monats folgende Kundeninformationen vorlegen:

  • die Summe aller Sollsalden auf Wertpapiermargenkonten; und
  • die Summe aller kostenlosen Guthaben auf allen Geldkonten und auf allen Konten für die Wertpapiermarge.

FINRA erhebt die erforderlichen Daten über das Kundenmargenbilanzformular von FINRA. Die Daten werden in aggregierter Form zusammengestellt und nachfolgend zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen finden Sie in den gesetzlichen Hinweisen 10-08 (Customer Margin Accounts).

Definition – wie funktioniert das?

Für einen Kredit werden normalerweise Sicherheiten verlangt. Bei einem Dispo sind dies die Gehaltseingänge, ebenso bei einem klassischen Ratenkredit. Der Dispo wird dann in Anspruch genommen, wenn man ihn benötigt. Dieses Muster gilt auch für einen Wertpapierkredit. Die Sicherheit dafür sind allerdings die im Depot des Kunden hinterlegten Wertpapiere. Bei einem Effektenkredit wird zwischen Bank und Kunde ein Kreditrahmen vereinbart. Innerhalb dieses Rahmens kann der Kunde das Darlehen in Anspruch nehmen, zahlt die Kreditzinsen aber nur für den tatsächlich in Anspruch genommenen Betrag. Diese Funktionsweise entspricht der eines Rahmenkredites. Der Zinssatz liegt jedoch deutlich unter dem eines Dispokredites, er macht rund 50 Prozent aus.

Natürlich variiert der Zinssatz von Bank zu Bank, wie ein Wertpapierkredit Vergleich deutlich macht. Die Unterschiede existieren aber nicht nur bei den Zinsen. Als Sicherheit dienen die hinterlegten Wertpapiere. Wertpapiere werden jedoch nicht zum Nominalwert beliehen, sondern nur mit einem bestimmten Prozentsatz. Dabei wird auch unterschieden, um welche Papiere es sich handelt. Eine Bundesanleihe hat einen höheren Beleihungswert als eine griechische Aktie. Wurde ein Kredit in Anspruch genommen, und die Kurse fallen über den Beleihungswert hinaus, muss das Darlehen entsprechend zurückgeführt werden. Bei den Fristen für die Rückführung besteht ebenfalls keine einheitliche Regelung. Wie unterschiedlich der Wertpapierkredit gehandhabt wird, sollen die Beispiele von zwei Banken belegen.

Beleihungsgrenze bzw. Beleihungswert

Bauherren oder Käufer von Bestandsimmobilien, die zur Realisierung ihres Vorhabens eine Finanzierung brauchen müssen sich mit dem Begriff der Beleihungsgrenze oder des Beleihungswertes auseinandersetzen. Darunter ist der Marktwert aller zur Besicherung eines Kredits verwendeten Sicherheiten zu verstehen.

Im Fall des Wertpapierkredits setzt die Bank für die im Depot vorhandenen Wertpapiere risikoabhängige Beleihungswerte fest. Für Assetklassen werden auch Beleihungsgrenzen angegeben.

Üblicherweise wird ein Wertpapierkredit nur gewährt, wenn zwischen Bank und Kunde einen schriftlichen Vertag abgeschlossen ist, in dem alle Modalitäten aufgeführt sind.

Üblicherweise behalten sich die Banken vor, jederzeit bei einer Änderung des Depotvolumens oder der Marktverhältnisse die Beleihungswerte neu festzusetzen oder einzelne Werte von der Beleihung auszuschließen. Wenn der Depotwert anfängt an Wert zu verlieren, kann der Kreditnehmer zusätzliche Vermögenswerte bereitstellen, um seinen Kredit zu unterlegen.

Wertpapierkredit Vergleich

Hier finden Sie die Konditionen und Beleihungsgrenzen ausgewählter Banken und Broker.

comdirect Consorsbank flatex Onvista Bank S Broker
Bedingungen ab 10.000 € Depotvolumen
Volumen 5.000 € – 750.000 €
Verwendung Einschränkung im Immobilienbereich Lombardkredit
75% des Beleihungswerts freie Verwendung
Bearbeitungsgebühren keine keine keine keine keine
Zinsen nur auf tatsächlich beanspruchten Kredit
Voraussetzungen regelmäßiges Einkommen
für Privatpersonen (Privatdepot) ja ja
für Geschäftskunden (Firmendepot) nein nein
Zinnsatz nominal in % p .a. 3,90 % 5,40 % 4,9 % 4,25 % 4,60 %
Zinnsatz effktiv in % p .a. 3,98 % 5,51 % 4,34 % 4,68 %
SCHUFA-Auskunft keine
Bei Überziehung des Kreditrahmens in % p .a. 11,05
Aktien bis 70 % des Kurswertes s. Liste Beleihungswerte
DAX 30, MDAX, TecDAX, SDAX und Euro Stoxx 50 bis 70 % des Kurswertes 50 % – 60 %
Weitere inländische Aktien bis 50 % des Kurswertes 40 % – 50 %
Weitere ausländische Aktien bis 30 % des Kurswertes 40 % – 50 %
Anleihen bis 80 % des Kurswertes 50 % – 80 %
Euro-Anleihen inländischer Emittenten bis 80 % des Kurswertes
Euro-Anleihen ausländischer Emittenten bis 60 % des Kurswertes
Fremdwährungsanleihen bis 50 % des Kurswertes
Genussscheine
Aktienähnliche Genussscheine bis 50 % des Kurswertes
Rentenähnliche Genussscheine bis 80 % des Kurswertes
Fonds bis 80 % des Kurswertes
Aktienfonds bis 70 % des Rücknahmepreises
Rentenfonds bis 80 % des Rücknahmepreises
Gemischte Fonds bis 70 % des Rücknahmepreises
Geldmarktfonds bis 80 % des Rücknahmepreises 80 %
Offene Immobilienfonds bis 50 % des Rücknahmepreises bis 60 % des Kurswertes 0 %
Zertifikate
Sonstige
Optionsscheine und Zertifikate 0 % 0 % 0 %
Gold (physische Lagerung) bis 40 % des Kurswertes
Quelle Quelle Quelle Quelle Quelle
Antrag Antrag Antrag

Consorsbank

Die Consorsbank, eine der führenden Direktbanken in puncto Wertpapieren bietet natürlich auch einen Wertpapierkredit an.
Die Beleihungsgrenzen

  • Kreditrahmen ab 1.000 Euro
  • Nominalzins 5,40 Prozent, effektiv 5,51 % pro Jahr
  • Aktien national und international 60 %
  • Euroanleihen deutscher Emittenten 80 %
  • Euroanleihen ausländischer Emittenten 80 %
  • Fremdwährungsanleihen 60 %
  • Aktienfonds 60 %
  • Rentenfonds 70 %
  • Geldmarktfonds 70 %
  • Rückführung des Darlehns bei Kursrückgang innerhalb von 49 Tagen
  • Keine Schufa-Meldung des Kredites

Comdirect

Der Effektenkredit der Comdirect steht ebenfalls zur freien Verfügung und ist nicht an den Erwerb von Wertpapieren geknüpft. Bei der Verwendung im Zusammenhang mit Immobilien bestehen besondere Bedingungen.

  • Kreditrahmen ab 1.500 Euro
  • Nominalzins 3,90 Prozent, effektiv 3,98 % pro Jahr

Beleihungsgrenzen (Quelle: comdirect)