kostenloses Bankkonto hier online finden 10/2019

kostenloses Bankkonto - Vergleich der gratis Konto AngeboteTrotz Sozialen Medien und einer Handy-Gesellschaft: Ohne Konto geht auch in Deutschland nicht viel. Das Konto zählt neben der Privathaftpflicht und der Krankenversicherung zu den finanziellen Arrangements, die in Deutschland für jeden Bürger sehr wichtig sind. Für den Kunden wirken sich Kontoführungsgebühren sehr nachhaltig aus. Die Banken bieten oft mehrere Kontomodelle an, die unterschiedliche Leistungen beinhalten. 5,90 Euro oder 9,90 Euro sind gängige Konditionen. Ein kostenloses Bankkonto ist aber durchaus zu bekommen. Der Kontoinhaber spart hier auf längere Sicht ganz erhebliche Kosten. Die montlichen Gebühren summieren sich über die Jahre zu einer stattlichen Summe. So kostet ein Konto mit 5,90 Euro über 5 Jahre satte 354 Euro an, eigentlich überflüssigen Gebühren. Denn das gratis Bankkonto gibt es inzwischen von renomierten Banken wie comdirect, Ing DiBa, norisbank usw.

Der Begriff, die Definition von Bankkonto ist ein Konto bei einem Finanzinstitut, einer Bank. Das Konto ist eine täglich von der Bank zu saldierende Einrichtung, die die Zahlungseingänge und Zahlungsausgänge mit dem vorausgegangenen Kontostand verrechnet. Als gebührenfreies Konto wird in der Regel ein kostenloses Girokonto verstanden. Im weiteren Sinn fallen auch Tagesgeldkonten und Festgeldkonten unter den Begriff Bankkonto, die ebenfalls kostenlos von den Banken geführt werden.

Bankkonto Vergleich – keine Kontoführungsgebühr sind möglich

Nur noch wenige Banken haben ein Bankkonto bedingungslos ohne Kontoführungsgebühr im Angebot, denn der Kampf um neue Kunden ist unter den Filialbanken und Onlinebanken sehr groß. Mehr Kunden bedeutet mehr Umsatz und damit letztlich auch mehr Gewinn. Das Konto umsonst, der Bankkunde kann sich freuen.

Sehr viele Banken bieten zwar ein kostenloses Bankkonto und eine gratis Bankkarte an. Oft allerdings mit einem oder zwei Sternchen hinter dem Werbeslogan. Am Ende der Seite stehen dann wieder die Sternchen mit den Erklärungen. Dabei handelt es sich oft um größere Textmengen mit den Einschränkungen, mit denen das gebührenfreie Angebot verknüpft ist. Hier finden Sie Tipps wie Sie ein Bankkonto eröffnen.

Ein Angebot ohne Sternchen ist beispielsweise das Konto der norisbank.
In diesem Zusammenhang ein Tipp der Redaktion: Empfehlenswert sind Bankkonto Angebote, die dauerhaft kostenfrei bezüglich der Kontoführungsgebühr bleiben und dies ohne weitergehende Forderungen. Dazu sollte auch der Dispozinssatz im Vergleich zu den Mitbewerbern durchschnittlich oder besser unter dem Durchschnitt liegen. Es sollte möglich sein, an möglichst vielen Geldautomaten mit der Girocard (ehemals ec Karte) kostenlos Bargeld beziehen zu können.
Über den folgenden Link gelangen Sie zu einem Vergleich der unserer Meinung nach besten Anbieter.

Um ein Bankkonto auf seinen Namen führen zu können, muß der Kunde einen Bankkonto eröffnen. Nach Bewilligung durch die Bank oder Sparkasse kann er sein Konto offline oder online führen. Zwischen der Bank und dem Konto Inhaber wird dazu ein Vertrag geschlossen, in dem die gegenseitigen Rechte und Pflichten für jede Partei, aufgelistet sind. Die besten Bankkonto Angebote finden Sie in unserem Bankkonto Vergleich.

Dauerhaft kostenlose Bankkonto Angebote – ohne Mindesteingang etc.:

Ein Bank Konto kann bequem online eröffnet werden. Das top Bank Konto kostenlos Angebot sollte die folgenden Konditionen haben:

  • Dauerhaft gebührenfreies Girokonto
  • Dauerhaft kostenlose Kreditkarte
  • Alles ohne Einschränkungen
  • günstiger Dispozinsatz

Anbieter Auswahl

Das Bankkonto ohne Gebühren, das dauerhaft kostenlos bleibt und noch eine kostenlose Kreditkarte dazu gibt wird von der Deutschen Kreditbank angeboten:

Die 1822direkt bietet ein gratis Bankkonto an

Die Comdirekt bietet ein kostenloses Bankkonto, ohne jede weitere Forderung an den Kontoinhaber

Ebenfalls Spitze: Das Bankkonto kostenlos, ohne Nebenbedingungen der NetBank

Für die Führung des Bank Kontos erhebt die Bank normalerweise eine Gebühr. Allerdings wird von einigen Finanzinstituten seit einigen Jahren ein Bankkonto kostenlos angeboten. Am schnellsten findet der Verbraucher ein gratis Bankkonto über einen Bankkonto Vergleich.

Ein Bank Konto kann über eine Bank Filiale geführt werden, was insbesondere ältere Personen noch tun, die ihre Geldgeschäfte noch an der Kasse der Bank erledigen. Ein anderer Weg ist die Bankkonto online Verwaltung über den eigenen PC.

Kündigung
Sie möchten Ihr Bankkonto kündigen? Ein Bankkonto kann in der Regel zum Monatsende gekündigt werden. Die Kündigung sollte aufgrund einer angemessenen Bearbeitungszeit durch die Bank, 3 Wochen vor Monatsende eingereicht werden.

Ohne Schufa?
Bankkonto ohne Schufa ist ein gesuchter Begriff im Internet. Viele verschuldete Personen versuchen auch ohne Schufa Auskunft ein Bankkonto bei einer Bank zu eröffnen.

Zinsen
Wer regelmäßig Geld auf dem Bankkonto stehen läßt, sollte auch die Zinsen bzw. den Zinssatz beachten. Hohe Bank Zinsen gibt es z.B. beim Cortal Consors Tagesgeldkonto.

Im Ausland?
Wenn Sie öfter im Ausland sind, oder gar dort Leben, ist oft ein Konto im Ausland sinnvoll. Allerdings gibt es auch die umgekehrte Situation: Sie leben außerhalb Deutschlands und möchten dort ein Konto unterhalten. Weitere Informationen dazu finden Sie auf unseren Seiten Konto USA, Konto Österreich, deutsches Konto für Deutsche im Ausland.

Die Suche

Wer sich die Suche nach einem Konto ohne monatliche Gebühren ist, findet die größte Auswahl wohl im Internet. Hier kann ein Girokonto online eröffnet werden. Viele der Anbieter werben damit, dass ihr Konto umsonst sei. Dabei sind zwei große Gruppen zu unterscheiden:

1. Angebote die dauerhaft ohne Kontoführungsgebühr sind „kostenloses Konto“

2. Bankkonto Angebote, die nur dann gebührenfrei sind, wenn bestimmte Anforderungen erfüllt werden.

Zur ersten Gruppe gehören beispielsweise die Deutsche Kreditbank, die Comdirect, die ING DiBa die 1822direct und die Netbank. Diese Banken bieten Konten ohne Monatsgebühren an. Für die zweite Gruppe gilt: Schaut man sich allerdings die Fußnoten etwas genauer an, stellt sich das ganze etwas anders dar.

Tatsächlich gratis ist das Konto üblicherweise nur dann, wenn monatlich ein gewisser Mindestbetrag auf dem Konto eingeht. Einige der Banken oder Kreditinstitute verlangen auch bei der Kontoeröffnung eine Mindesteinlage. Um sich die wegfallenden Grundgebühren dennoch zu sichern, werden mehr oder weniger versteckte Kosten auf den Kunden zukommen – gratis Konto ade! Es können Gebühren für Überweisungen oder für die Einrichtung oder Löschung von Daueraufträgen verlangt werden, ebenso für einen Transfer per Online-Banking. Auch können die einzelnen Buchungsposten mit einer Gebühr für den Kontoinhaber abgerechnet werden. Ein weiterer zu beachtender Kostenfaktor ist die Verfügbarkeit von Bargeld an Geldautomaten und ein uneingeschränkter Zugriff auf das Konto.

Was zeichnet ein kostenfreies Konto aus, wann ist es verbraucherfreundlich?

Bei einem solchen gratis Konto handelt es sich meistens um ein Online Bankkonto, d.h., Bankgeschäfte wie z.B. Überweisungen werden vom Kunden über das Internet getätigt. Dabei kann das Bankkonto gleich online eröffnet werden. Einzahlungen erfolgen in der Regel bargeldlos, Auszahlungen über Geldautomaten. Der Kunde spart den Trip zur Bank – viele der Anbieter für kostenlose Konten haben nur sehr wenige Filialen -, die Bank spart an der Kundenbetreuung.

Tricks der Banken

Die aktuellen Konditionen für kostenlose Bankkonten variieren zwischen den Finanzinstituten zum Teil deutlich. Manche Anbieter versuchen, das verlorene Entgelt von nicht berechneten Kontoführungsgebühren durch „Bearbeitungsgebühren“, „Versandgebühren“ oder andere versteckte Gebühren auszugleichen. Oft werden monatliche Mindestgutschriften oder Mindestguthaben auf dem Konto verlangt, oder die Zinssätze für einen Dispo- oder Überziehungskredite sind wesentlich höher als bei anderen Banken. In diesem Zusammenhang warnt die die Bundesregierung vor versteckten Kontokosten.

Bei einem wirklichen Top-Angebot für ein Bankkonto kostenlos, das auch tatsächlich verbraucherfreundlich ist, entfallen nicht nur die Kontoführungsgebühren, sondern auch die Gebühren für Bank- und Kreditkarten und dem Versand der Kontoauszüge – ohne Rücksicht darauf, wie viel im Konto ist. Das Top-Giro der Wüstenrot Bank z.B. bietet kostenlose Bargeldabhebung mit der Bank- und der Kreditkarte und bis € 200,– sogar bei REWE und Penny-Märkten an – und bezahlt sogar Zinsen fürs Guthaben!

Die Wirtschaft lahmt, da ist Sparen angesagt. Ein kostenloses Bank Konto kommt da wie gerufen. Die Ausgaben steigen und steigen, weil sich einige Produkte und Dienstleistungen zweistellig verteuern. Auf gewisse Dinge kann man heute aber schlecht verzichten, dazu gehört das Konto. Die Auswahl an solchen Bankkonto Angeboten ist riesig, der Markt ist aber aufgrund schlecht vergleichbarer Produkte undurchsichtig. Viele Anbieter haben in dem Kleingedruckten doch noch Kosten für den Kunden versteckt, obwohl es eigentlich ein Bankkonto kostenlos laut Werbung sein sollte.

Da lohnt sich die Stiftung Warentest mit Ihrem Finanztest genauer unter die Lupe zu nehmen. Trotzdem kann der oder die gut Informierte ein gutes Geschäft machen.

Urteile & Tipps & Kommentare

Jeder hat in der EU ein Recht auf ein Basis-Bankkonto
Aufgrund der Praxis der Banken, doch noch Gebühren mit einem Konto zu verdienen, beschäftigen sich inzwischen auch die Gerichte mit dem Thema um Verbraucherrechte zu schützen.

Urteil gegen Sparda-Bank

So warb die Sparda-Bank West für ein kostenloses Konto, stellte dem Kontoinhaber aber die Kosten für eine GiroCard jährlich in Rechnung. Diese Art der Werbung ist laut dem Urteil des Landgericht Düsseldorf (Urt. v. 06.01.2017, Az.: 38 O 68/16) aber unzulässig, weil irreführend. Der Verbraucher könne bei der Werbung davon ausgehen, ein tatsächlich kostenloses Girokonto zu erhalten.

Abmahnung für Sparda-Bank

Und schon wieder eine Sparda-Bank: Eine Abmahnung gab es am 26.06.2017 durch die Wettbewerbszentrale. Der Hintergrund: Erst bei einem Umsatz von mindestens 100 bargeldlosen Transaktionen über das Konto, sollte dieses kostenlos sein. Die Bank war mit dem Slogan „Das gebührenfreie SpardaGirokonto“. Doch der Kunde mußte zunächst 10 Euro zahlen, die erst nach Erfüllung der 100 Kontobewegungen zum Jahresende erstattet wurden.

Stiftung Warentest mit einer Kontomodell Analyse

Im Zuge von Einsparungen werden die gebührenfreien Konten immer weniger. Alternativ verlagern Banken Kosten auf bisher gebührenfreie Produkte oder Leistungen, wie die girocard. Aber es gibt sie noch, Konten ohne wenn und aber ohne Gebühren. Die Stiftung Warentest hat von 127 Banken mehr als 294 Kontoangebote unter die Lupe genommen. Ganz vorn liegen alte Bekannte, Banken, mit denen auch Bestandskunden in den letzten Jahren gut gefahren sind: beispielsweise die comdirect und die 1822diretk sogar mit 2 Kontomodellen, die Consorsbank, die ING und auch das Startup N26. Diese Banken bieten auch alle ein kostenloses Onlinebanking an.

Literatur

EU News: Die EU zum Thema Bankkonto

BUND – Bank wechseln

Verbrauchertipps

Es kommt auf die Details an

Ob kostenloses Bankkonto oder mit Gebühr, es kommt auf die Konditionen im Detail an

Eines der wichtigsten Dinge, die man in Deutschland spätestens beim Start ins Berufsleben benötigt ist – ein Bankkonto! Es dient der Abwicklung des Zahlungsverkehrs, das heißt, die Einzahlung von Gehalt und die Auszahlung der laufenden Kosten wie Miete, Strom und Kredite wird darüber sicher gestellt. Allein die Anzahl der klassischen Filialbanken mit der gewohnten Bedienung am Schalter sowie mit Geldautomaten und Kontoauszugdruckern ist nahezu unüberschaubar. Dazu kommt eine ganze Reihe von Direktbanken, die nur über das Internet Bankgeschäfte abschließen. Sie alle bieten ein Konto an und viele inzwischen auch das kostenlose Konto mit Kreditkarte und Maestrokarte, natürlich ebenfalls gebührenfrei.

Mit der großen Anzahl an Banken, die ein reguläres Girokonto anbieten, ist es sinnvoll, die Angebote im Vergleich zu betrachten, bevor man sich für ein bestimmtes Konto entscheidet. Jede Bank hat ganz unterschiedliche Konditionen, die vor allem die Kontoführungsgebühren und die angebotenen Guthabenverzinsungen betreffen. So kann man allein an Gebühren für ein Bankkonto Geld sparen, wenn man sich für eine Bank ohne Kontoführungsgebühren entscheidet. Andere Banken wiederum erlassen die Kontoführungsgebühr, wenn man im Durchschnitt ein gewisses Guthaben auf dem Konto vorweisen kann. Und auch die Zinsen auf das Guthaben sollten vor der Eröffnung eines Bankkontos miteinander verglichen werden, da es hier durchaus Unterschiede gibt.

Die Kontoführung kann sehr gut auch online geführt werden, es muss nicht bei einer klassischen Bank gehalten werden. Gerade die Direktbanken sind interessant, wenn man es möglichst kostengünstig führen möchte. So sind die Gebühren meist recht niedrig, weil der gesamte Zahlungsverkehr ohne Inanspruchnahme einer klassischen Bankfiliale abgewickelt wird. Die Kontoauszüge werden über das Internet abgerufen, und auch alle Auszahlungen werden auf diesem Weg angewiesen.

Allerdings gilt auch hier, Kostenstruktur und Zinsen genau miteinander zu vergleichen, bevor man sich auf eine Bank festlegt. Zu beachten ist noch, ob das Konto einen festen durchschnittlichen Zahlungseingang oder Bestand aufweisen muss und ob die Überziehung des Kontos möglich ist. Manche Banken schreiben dem Kunden bei der Kontoeröffnung auch einen bestimmten Betrag als Willkommensgeschenk gut. Weiterhin ist zu klären, wer Zugriff auf das Konto haben soll. Grundsätzlich sollte außerdem die Schufa Auskunft in Ordnung sein, wenn ein Konto eröffnet wird.

Für Verbraucher mit schlechter Bonität kommt alternativ ein Jedermann Konto in Frage.

Bankkonto Rechner

Das leister der Bankkonto Rechner: Ein Konto mit überdurchschnittlich guten Konditionen bietet derzeit die comdirect, DKB, die ING DiBa, die 1822direkt und die netbank an. Im Rechner werden üblicherweise die folgenden Parameter berücksichtigt bzw. als Daten angegeben:

  • Anbieter
  • Informationen zumProdukt wie Produktname
  • Haben/Dispozins in Prozent
  • Kosten p.a
  • Ertrag p.a.

an individuellen Eingaben sind möglich:

  • monatlicher Geldeingang
  • durchschnittliches Guthaben – an wieviel Tagen
  • durchschnittliche Überziehungssoll – an wieviel Tagen
  • gewünscht girocard
  • gewünscht Kreditkarte

Ein gratis Bankonto zeichnet sich durch den Wegfall der Kontoführungsgebühren aus, über die zusätzlichen Kosten sagt der Begriff „gratis“ aber nichts. Im Bankkonto Rechner erscheint in dieser Spalte „0 Euro Gebühr“

Die Praxis

In der Praxis können beispielsweise Gebühren für die Nutzung institutsfremder Geldautomaten oder der Kreditkarte entstehen. Ein Konto wird in erster Linie von Direktbanken angeboten, die meisten Filialbanken halten nach wie vor an Kontoführungsgebühren fest, oder verzichten nur bei regelmäßigem Geldeingang darauf. Hintergrund sind zum einen die höheren Betriebskosten der Filialbanken, die zahlreiche Geschäftsstellen mit Personal unterhalten, aber auch ihre Spekulation mit der Bequemlichkeit der Kunden. Viele Verbraucher stehen einen Bankkonto-Wechsel skeptisch gegenüber, sie fürchten Kosten und Unannehmlichkeiten, eine Befürchtung, die sich in der Praxis nicht bewahrheitet – dennoch sind viele Bankkunden zu bequem für einen Wechsel.

Hier läßt sich Geld sparen

Tatsächlich lässt sich mit dem Wechsel zu einer Bank ohne Kontoführungsgebühr viel Geld sparen, einige Direktbanken verzichten bedingungslos auf die Kontoführungsgebühren und die Jahresgebühr für Bank- und Kreditkarten. Vielfach erhalten die Kunden eine kostenlose Visa-Card, mit der eine gebührenfreie Nutzung fremder Geldautomaten möglich ist. In den meisten Fällen, ist es  möglich, den angestammten Geldautomaten der Hausbank weiterhin kostenlos zu nutzen. Letztlich ist es immer vom persönlichen Nutzungsverhalten abhängig, ob ein gratis Konto wirklich kostenlos bleibt. Die größten Kostenfallen lauern bei der Nutzung des Dispokredits und der Kreditkarte. Im Vergleich der Dispozinsen schneiden Direktbanken im Vergleich zu Filialbanken regelmäßig günstiger ab. Wer häufiger den Dispokredit seines Bankontos ausreizt, sollte beim Angebotsvergleich die Sollzinsätze vergleichen und den günstigsten Anbieter wählen. Viele Banken haben ihre Angebote für gratis Konten nahezu vereinheitlicht, so dass im Einzelfall die aktuelle Neukundenprämie den Ausschlag für die richtige Wahl geben kann.

News – aktuelle Nachrichten

01.10.2019 Kunden erhalten bei Bezahlung mit Ihrer N26 Mastercard bis zu 10 % Rabatt bei Booking.com. Das kann sich bei Vielreisenden richtig lohnen.

01.04.2019 Die comdirect hat im März 2019 für das kostenlose Bankkonto die maximal als Neukunde zu bekommende Prämie von 150 Euro auf 98 Euro reduziert.