Tagesgeld Vergleich – top Angebote tagesaktuell Januar 2019

Wenn Sie für Ihr Geld kurzfristig gut anlegen möchten, ist Tagesgeld zurzeit die beste Wahl. Mit dieser Anlageform sind Sie finanziell flexibel, Sie können jederzeit wieder an das Geld. Sie brauchen Ihren Kapital nicht extra kündigen, wenn Sie es benötigen. Ein weiterer Vorteil ist, unser Tagesgeldvergleich ist kostenlos und tagesaktuell. Für Sie fallen keine Gebühren an. Sie gelangen durch einen Klick auf den Button  “zum Anbieter” direkt auf die Webseite der Bank. Die Konditionen sind dort nochmals detailliert dargestellt. Damit ist Tagesgeld eine unbürokratische Geldanlage.

Die folgenden Banken bieten top Tagesgeldzinsen

Top Tagesgeld 2019 für Neukunden
ING 1,0%
Renault Bank direkt 0,70%
RaboDirect 0,66%

Für Bestandskunden
RaboDirect 0,66%
HSH Nordbank 0,52%
DenizBank 0.40%

Die Geldanlage in Tagesgeld lohnt sich aktuell nur um Geld zu parken, denn die Zinsen liegen deutlich unter der Inflationsrate (wer das Kapital definitiv nicht benötigt, für den ist Festgeld eine Alternative). Ein Vorteil ist die kostenlose Kontoführung. Ein Tagesgeldkonto wird für den Bankkunden immer gebührenfrei geführt. Auch die Kündigung ist unproblematisch und kann jederzeit erfolgen. Die Vorteile von Tagesgeld überwiegen bei weitem die Nachteile. Hier finden Sie Infos zu den Tagesgeld Angeboten und Tipps und Tricks.
Je nach der Verlauf der Konjunktur, könnte es sein, dass die EZB die Leitzinsen in 2019 wieder anhebt, zumindest geht die Bundesbank davon aus. Langfristig orientiere Anleger legen daher einen Teil Ihres Vermögens in Festgeld an.

Zinsgarantie in Niedrigzinszeiten besonders wertvoll

Die Tagesgeldzinsen sind seit Ausbruch der Finanzkrise in 2008 kontinuierlich gesunken. In 2018 scheint der Tiefpunkt erreicht zu sein und für 2019 besteht Hoffnung auf eine Trendumkehr, Viele Analysten rechnen erstmals seit Jahren wieder mit steigenden Zinsen. In den vergangenen Jahren waren Angebote mit einer Zinsgarantie besonders wertvoll. Das beste Angebot kam kontinuierlich von der Consorsbank.
Tagesgeldkonten – sicher und flexibel!
Ein Tagesgeldkonto ermöglicht es dem Anleger, täglich über sein dort angelegtes Kapital zu verfügen. Dementsprechend sind die angebotenen Zinssätze niedriger als bei langfristigen Geldanlagen, aber deutlich oberhalb der üblicherweise für Guthaben auf einem Girokonto gezahlten Zinsen. Gegenwärtig liegen die angebotenen Zinssätze bei etwa zwei bis drei Prozent. Eine große Anzahl einschlägiger Internetportale ermöglicht es dem Interessenten, jederzeit die tagesaktuellen Angebote zu vergleichen.

Flexible Anlageform

Ein Tagesgeldkonto ist daher eine ideale Anlageform für Vermögensanteile, die auch als Barreserve für einen kurzfristigen Liquiditätsbedarf fungieren sollen. Der Kunde sollte allerdings nicht außer Acht lassen, was genau unter der täglichen Verfügbarkeit zu verstehen ist: Ein Tagesgeldkonto erlaubt weder Barabhebungen noch Überweisungen. Es können lediglich täglich Auszahlungen auf das eigene Girokonto veranlasst werden. Insofern steht das Geld dem Kunden tatsächlich erst nach der üblichen Banklaufzeit für Überweisungen zur Verfügung, die typischerweise etwa zwei Tage betragen wird. Ein Vergleich verschiedener Angebote sollte sich nicht auf den Vergleich der beworbenen Zinssätze beschränken. Zumindest zwei weitere Informationen sind von Bedeutung.

Sind die Zinsen festgeschrieben?

Normalerweise ist dies bei einem Tagesgeldkonto nicht der Fall. Neukunden wird häufig eine Festschreibung der Zinsen angeboten, die allerdings auf relativ kurze Zeiträume befristet und darüber hinaus an eine Mindesteinlagesumme gekoppelt ist.

Wie häufig werden Zinsen gezahlt?

Bei dem beworbenen Zinssatz handelt es sich um den nominalen Jahreszins. Bei einigen Banken erfolgt die Zinsgutschrift jährlich, bei anderen halb- oder vierteljährlich, in einigen Fällen sogar monatlich. Im ersten Fall entspricht der effektive Zinssatz exakt dem nominalen Satz, bei unterjähriger Zahlungsweise treten zusätzliche Zinseszinseffekte auf. Der effektive Zinssatz ist also höher als der nominale.

Ein paar Worte zum leider höchst aktuellen Thema Einlagensicherheit: Ein Verlustrisiko besteht bei der überwiegenden Anzahl der Anbieter nicht. Bei nahezu allen Banken sind Tagesgeldkonten über die Einlagensicherung des jeweiligen Bankenverbandes abgesichert,
was zum Beispiel beim Bundesverband Deutscher Banken e.V. bedeutet, dass jeder Kunde bis zu einer Summe von 30 Prozent des Eigenkapitals seiner Bank abgesichert ist. Das sollte für jeden Privatkunden reichen! Aber Vorsicht ist dennoch geboten: Einige relativ unbekannte Banken gewähren lediglich den gesetzlich vorgeschriebenen Einlagenschutz. Das bedeutet, dass maximal 90 Prozent des Kapitals und maximal 20.000 Euro abgesichert sind.

Der Tagesgeldvergleich liefert die besten Anbieter

Tagesgelder sind eine optimale Sparanlage für Anleger, die spontan und schnell über ihr Geld verfügen wollen und dennoch einen attraktiven Zinssatz möchten. Das Angebot an Tagesgeld ist sehr vielfältig. Vor allem die Internetbanken und Direktbanken bieten beste Tagesgeldzinsen für Anleger, die deutlich über den Konditionen der Mitbewerber liegen. Und auch während der Anlage lohnt sich ein Zinsvergleich, da schnell und einfach zu einer Bank mit einem besseren Zinssatz gewechselt werden kann.

Aktuell und kostenlos

Ein Tagesgeld Vergleich kann kostenlos im Internet durchgeführt werden und bietet einen schnellen Überblick über die aktuellen Zinsen für Tagesgelder der wichtigsten Anbieter. Einige Tagesgeld-Vergleichsseiten ermitteln auch sofort anhand des Anlagebetrages den zu erwartenden Zinsertrag für den gewünschten Anlagezeitraum. Ein Vergleich gibt auch weitere praktische Hinweise, die dem Anleger die Entscheidung für eine Bank erleichtern. Zu den wichtigsten Kriterien gehört neben der Zinshöhe die Höhe des minimalen und maximalen Einzahlungsbetrages, der Termin der Zinsgutschrift und in welcher Höhe die Einlagen durch einen Einlagensicherungsfonds geschützt sind.

Keine Mindestanlage mehr

Die Höhe der Mindesteinlage ist inzwischen nicht mehr wichtig, wenn erst ein Vermögen aufgebaut werden soll. Zu empfehlen sind daher Tagesgeldkonten mit einer Verzinsung ab 1 Euro. Die Zinszahlung hat Einfluss auf den Zinseszinseffekt. Bei einer monatlichen Zinsüberweisung auf das Tagesgeld-Girokonto und einer weiteren Anlage des Gesamtbetrages ist die Rendite höher, als bei einer Überweisung der Zinsen auf das normale Girokonto. Die Information über die Höhe der Einlagensicherung ist wiederum für Anleger wichtig, die eine sehr sichere Anlage bevorzugen. Bei deutschen Banken sind die Anlagebeträge millionenfach gesichert, während es bei europäischen Tagesgeldanbietern eine Betragsgrenze zwischen 20.000 und 50.000 Euro geben kann.

Besonderheiten

Der Onlinevergleich enthält auch Informationen über mögliche Besonderheiten, beispielsweise ob der Zinssatz von einigen Banken für einen festen Zeitraum garantiert wird oder ob es einen Zinsaufschlag für neue Kunden gibt. Die Angaben der Vergleiche werden immer aktuell auf dem neuesten Stand gehalten. Auf einigen Vergleichsseiten werden auch besonders attraktive Tagesgeldanbieter von der Redaktion empfohlen. Per Link gelangen interessierte Anleger dann direkt zur gewählten Bank und können sich ihr Kontoeröffnungspaket sofort online zuschicken lassen.

Die besten Tagesgeld Angebote

Die Konditionen für Tagesgeld ändern sich aktuell sehr schnell. Kaum ist ein Tagesgeldkonto bei einer Bank mit hohen Tagesgeld Zinsen eröffnet, schon sinkt der Zinssatz. Wo gibt es die top Tagesgeld Angebote?
Am schnellsten finden Sie die besten Tagesgeld Konditionen in einem Tagesgeld Vergleich. Zur Zeit stellt sich aber die Frage, ob Bestandskunden ein Tagesgeldhopping betreiben sollen. Da die Zinsen für Tagesgeld aktuell so schnell verändert werden, ist es aufwändig jeweils bei dem besten Tagesgeld Anbieter ein Konto zu eröffnen.
Die Tagesgeld Angebote mit den höchsten Zinssätzen stammen darüber hinaus oft von Banken, deren Stammsitz im Ausland liegt. Damit gelten für die Sicherheit der Tagesgeld Anlage bei diesen Banken nicht die strengen deutschen Einlagensicherungsfonds-Regeln.
Wer bereits ein Depot hat, kann mit einem Tagesgeld Depot Kombiangebot höhere Zinsen durch einen Depotübertrag erzielen.

Tipps und Tricks

Tipp 1: Achten Sie darauf, dass Ihre Bank keine Kosten für die Kontoführung berechnet. Tagesgeldkonten sind normalerweise kostenlos.

Tipp 2: Die Häufigkeit der Zinsgutschrift beeinflußt die Rendite Ihrer Tagesgeldanlage. Je häufiger die Zinsgutschrift, beispielsweise monatlich, erhöht über den Zinseszinseffekt die Rendite.

Tipp 3: Tagesgeldkonten bei mehreren Banken unterhalten und das Kapital jeweils bei dem Tagesgeld Anbieter mit dem höchsten Zinssatz parken.

Tipp 4: Neukunden erhalten für mehrere Monate oft bessere Konditionen als Bestandskunden. Daher ein Tagesgeldkonto bei einer Bank mit hohen Tagesgeld Zinsen eröffnen. Wenn der Zinssatz wieder sinkt weil der Neukunde nun Bestandskunde geworden ist, bei einem anderen Tagesgeld Anbieter ein neues Konto eröffnen. Tagesgeld Hopping!

Trick: Eine Alternative zu Tagesgeld ist bei den relativ sicheren Geldanlagen das Festgeld. Je nach wirtschaftlicher Lage und dem Anlagehorizont lohnt es sich häufig das Anlagekapital geschickt auf Tagesgeld und Festgeld zu verteilen. Dabei sollten unterschiedliche Laufzeiten bei Festgeld gewählt werden.

Produktinformationsblatt

Hier finden Sie die Produktinformationsblätter einiger ausgewählter Banken.

Netbank – Privatkunden

 

News

09.01.2019 Die Bayerische Landesbank geht in 2019 von 2 weiteren Zinsschritten in den USA, aber von keiner Zinserhöhung durch die EZB aus.

07.01.2019 Die Deutsche Bank geht für die USA von weiteren Leitzinserhöhungen in 2019 durch die FED aus und sieht den Zinssatz bei 3,25% – 3,5%.

26.07.2018 Der Abwärtstrend bei den Zinssätzen setzt sich fort. Heute hat die moneyou die Zinsen von bisher 0,35% auf 0,30% gesenkt.

17.07.2018 Zinssenkung bei der Renault Bank direkt auf 0,50% für Neukunden (vorher 0,60%) und auf 0,35% für Bestandskunden (voerher 0,40%)

Literatur:

Bundesbank: Entwicklung der Geldmarktzinssätze 2015 – 2017

Statistische Amt der Europäischen Union (Eurostat): Übersicht Tagesgeldzinssätze in der EU

EZB: denkt über ein Ende der Anleiheankäufe nach