Teuerungsrate steigt im April 2011 auf 2,4%

Hohe Inflationsrate in Deutschland für April 2011. Mit voraussichtlich 2,4%, so die Vorabschätzung des statistischen Bundesamtes, steigt die Teuerungsrate in Deutschland steil an. Im März lag der Wert noch bei 2,1%. Da die Zinsen für Tagesgeld und andere Kapitalanlagen nicht in der gleichen Geschwindigkeit steigen, nimmt der Realzins weiter ab. Der aktuelle (28.04.2011) Wert für die 12 Monatszinsen (12 Monats Euribor Zinssatz) beträgt 2,128%.
Allerdings gibt die aktuelle Inflationsrate für Deutschland nicht die reale Preissteigerung wieder, denn die gefühlte Inflationsrate liegt deutlich höher. Benzin ist beispielsweise im April 2011 um rund 14% teurer als noch vor einem Jahr. Da bei der Berechnung der Inflationsrate auch die Preisentwicklung von Gütern eingeht, die nur selten gekauft werden, wie Autos, Waschmaschinen etc., kann sich die Inflationsrate für Produkte und Güter der normalen Lebenshaltung deutlich von der offiziell berechneten unterscheiden. Das ist offensichtlich in den ersten Monaten 2011 der Fall.
Die Preise für Lebensmittel, Heizöl, Strom und Benzin sind im Durchschnitt stärker gestiegen, als die Inflationsrate vorgibt. Die Zinsen für Einlagen auf Tagesgeld, Festgeld und Sparkonten sind wesentlich von dem Leitzinssatz der Europäischen Zentralbank abhängig. Aufgrund der wirtschaftlichen Schwierigkeiten einiger EU-Länder wie Griechenland, Portugal und Spanien, kann die EZB die Zinsen aber nicht angemessen dem Preisauftrieb anheben. Die letzte Erhöhung der Leitzinsen seit 2008 erfolgte im Februar 2011 um 0,25%. Ein schneller Anstieg der Leitzinsen ist nicht zu erwarten.

Dieser Beitrag wurde unter Inflation abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.